Es fühlt sich an, als würdest du in Champagner baden. Prickeln und einfach schön.

Du hast “JA” gesagt und bist mitten in einer Badewanne voller Glücksgefühle gelandet.

Und doch mischt sich in die Anfangseuphorie ein seltsames Gefühl: Unsicherheit!

Hast du damit schon Bekanntschaft gemacht? Das ist verständlich, denn du betrittst Neuland.

Du kennst bestimmt diese Fragen:
Wie wird das werden? Wird sich alles ausgehen?
Wie und wo bekommen wir etwas Besonderes?
Wie sollen wir das zusätzlich zu unseren täglichen Aufgaben schaffen?
Können wir dabei entspannt bleiben und unsere Hochzeitsvorbereitungen geniessen?

Genau für diese Fragen habe ich die besten Hochzeitstipps 2022 zusammengestellt.

Lies weiter und entspann dich …

Die 7 besten Hochzeitstipps für 2022

Hochzeitstipp Nr. 1 –  Entscheidet euch für einen Wedding Planner

 

Das mag Dir als erster Tipp vorkommen, als würde ich mit der Türe ins Haus fallen.

Tatsächlich ist es so, dass ein Gespräch mit einem erfahrenen, kompetenten Wedding-Planner ganz viel Sicherheit, Ideen und Guidelines für Euch zu bieten hat.  Vielleicht habt ihr es schon bemerkt: eine Hochzeit zu planen ist eine ziemlich aufwändige und zeitintensive Sache. Schließlich handelt es sich um ein Lebensfest. Das ist keine “Nebenbei-Sache”. Auf dieses bedeutende Ereignis solltet ihr euch ordentlich vorbereiten.
Eure Gefühle werden von Zeit zu Zeit Achterbahn fahren. Selbst bei den coolsten Typen.

Dies Zeit bis zur Zeremonie ist ähnlich einer Reise an einen unbekannten Ort. Fahrt ihr in ein fremdes Land ohne euch vorab darüber zu informieren, euch Tipps zu holen und eine Reiseroute zu planen?

Wahrscheinlich nicht.

Und weil es eine (hoffentlich) einmalige Reise ist, empfehle ich euch einen Profi zur Seite zu holen. Sie oder er wird euch als Wedding Planner souverän, freudig, herzlich und wie an einem unsichtbaren, roten Faden durch diesen außergewöhnlichen Lebensabschnitt begleiten und unterstützen. So, wie Ihr das möchtet: die ganze Zeit oder dann, wenn Ihr den “Anker” braucht.

Ihr seid immer mittendrin, aber doch ganz anders dabei: nämlich leicht und freudig.

Hochzeitstipp Nr. 2 – Überlegt euch einen Zeitrahmen

Ihr müsst jetzt noch keinen exakten Hochzeitstermin festlegen. Ein ungefährer Zeitpunkt – wie etwa: „Im nächsten Mai“, oder „im kommenden Winter“, reicht für’s Erste. Wichtig ist: Der Zeitpunkt und die Jahreszeit sollen für euch richtig und stimmig sein.
Versucht nicht es allen recht zu machen. Es ist unmöglich, dass es für alle eure Gäste passt.

Hochzeitstipp Nr. 3 – Kleider machen Orte

Manche Paare kennen den Ort für die Feierlichkeiten längst, weil es der Lieblingsplatz oder eine Stelle mit besonderer Bedeutung ist.

Wenn es bei euch nicht so klar ist, hier ein kleiner Tipp (und jetzt spreche ich nur zur zukünftigen Braut): Was möchtest du an Deinem Hochzeitstag tragen? Deine Vorstellungen zeigen einen Rahmen, wie du gerne heiraten willst. Vielleicht sogar wo.

Hochzeitstipp Nr. 4 – Reden ist Gold

Die Menschen, die du und dein Liebster bei der Hochzeit dabei haben wollt, sollten möglichst früh von eurem Glück erfahren. Damit hilfst du deinen Lieben bei der Terminplanung und kannst auch mögliche Schwierigkeiten noch ausräumen. Damit eure Herzensmenschen auch tatsächlich mit euch feiern können.

Hochzeitstipp Nr. 5 – Lege ein Hochzeitsbuch an

Die kommende, aufregend schöne Zeit verfliegt wie im Nu und sollte unbedingt in einem Hochzeitsbuch festgehalten werden. Wegen der feinen Erinnerungen und  weil du Ideen, Eindrücke, Fotos, Social-Media-Einträge, alles, was Dich in dieser Zeit beschäftigt, sammeln kannst. Diesen Tipp gebe ich auch den Brautpaaren, die mit mir heiraten.

Es sind so persönliche Eindrücke, die nie wiederkehren und trotzdem einen festen Platz in euren Herzen haben sollen. Das Hochzeitsbuch ist die Erinnerung daran. Ein schöner Ordner ist eine flexible Variante. Fotos und „moodboards“ gibst du einfach dazu. Du kannst dir natürlich auch ein elektronisches Booklet anlegen. In meiner 15jährigen Wedding-Planner Erfahrung hat allerdings noch jede Braut – und war sie noch so „digitalisiert“ – zum Papier gegriffen und ein Hochzeitsbuch angelegt.

Hochzeitstipp Nr. 6 – Die Hochzeitsgäste

Am Beginn der Planung braucht Ihr noch keine fixe Gästeliste. Schreibt euch trotzdem die wichtigsten Menschen auf, die euch gerade in den Sinn kommen. Das ergibt einen ersten Überblick, wie umfangreich das Fest und die Anzahl der Hochzeitsgäste werden könnte. Meistens kommen nach und nach einige Gäste dazu, andere sind verhindert. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist es dann allerdings nicht mehr “wurscht” ob es 10 auf oder ab sind und setzt den berüchtigten Dominoeffekt in Gang.

Hochzeitstipp Nr. 7 – Geld spielt immer eine Rolle

Besprecht das Budget in Ruhe miteinander, bevor ihr eure Pläne konkretisiert. Welcher finanzielle Rahmen steht Euch zur Verfügung?  Nach meiner Erfahrung werden dabei viele Fehler gemacht. Ganz einfach deswegen, weil die Marktkenntnisse und das Know-How fehlen und die nicht absehbaren Schritte, die das Budget ordentlich durcheinander bringen können. Ein klärendes Gespräch mit einem erfahrenen Wedding-Planner, der Eure Wünsche auch finanziell einordnen kann, gibt Euch Klarheit. Und sollten Wunsch und Realität mal nicht Hand in Hand gehen, so kennt er oder sie ganz sicher gute Alternativen, die Euch glücklich machen.

Das ist wie bei der Steuererklärung. Eine gute Steuerberaterin bringt ihr Honorar durch ihre Arbeit wieder herein. Und eine gute Hochzeitsplanerin spart euch durch ihre Expertise das Geld, das sie selbst kostet …

Überlegt euch außerdem gemeinsam: Gibt es Menschen, die euch finanziell bei eurer Hochzeit unterstützen wollen? 😉

Neugierig was da noch alles auf Euch zukommt?

Eine Reise endet wie sie beginnt

Nützt mein Know-How als Wedding-Planner für eure Reisevorbereitung.

In einem kostenfreien Inspirationsgespräch klären wir ab, wie Eure Reise zur Traumreise wird.

Alles Liebe!

Elisabeth von Wedding-Vienna